Sturmeinsätze Sturmtief Ylenia und Zeynep – 17.02.2022 & 18.02.2022

Stark waren sie angekündigt & genauso stark haben sie uns getroffen. Die beiden Sturmtiefs Ylenia und Zeynep.

Ylenia zog bereits in der Nacht vom 16.02.2022 auf den 17.02.2022 über den Norden Deutschlands und bescherte uns am Morgen, des 17.02.2022, die ersten Sturmeinsätze.

Am Abend des 18.02.2022 startete das Sturmtief Zeynap welches noch stärkere Orkan Böen mit Windstärke 12 zu uns in den Norden brachte und erst am darauffolgenden Morgen – 19.02.2022 - davonzog.

Insgesamt wurden wir zu 41 Sturmeinsätzen gerufen. Die gingen von teilweise abgedeckten Hausdächern über umgestürzte Bäume bis hin zu drohender Gefahr durch wegfliegende Trampoline. Der größte Einsatz in den späten Abendstunden stellte aber der Scheunenbrand im Brachvogeldamm dar.

Lese hier weiter: Einsatzbericht Schuppenbrand

Die Einsätze an den anderen Tagen teilten sich wie folgt auf:

17.02.2022 – 10 Einsätze
18.02.2022 – 25 Einsätze
19.02.2022 – 6 Einsätze

Die erste Alarmierung am 18.02.2022 erfolgte um 16:25 Uhr, da bereits eine erneute Alarmierung absehbar war, blieben direkt die ersten Kameraden im Feuerwehrhaus. Die Zeit wurde genutzt um gemeinsam Sachen und Geräte an den Fahrzeugen zu reparieren und eine Führungsstelle für später einzurichten – falls diese gebraucht wird & sie wurde gebraucht. Der darauffolgende Einsatz kam um 18:00 Uhr.

Die Einrichtung der Führungsstelle erfolgte um 18:35 Uhr, ab da wurden die Kameradinnen und Kameraden über das Feuerwehrhaus und den dort sitzenden Führungskräften koordiniert.

Aufgeteilt auf die Fahrzeuge, in festen Gruppen, wurden die Einsätze schnellstmöglich abgearbeitet.

Zwischendurch fanden sich die Fahrzeuge wieder beim Feuerwehrhaus ein um sich mit einer warmen Erbsensuppe der Fleischerei Elsen zu stärken. Danke an die Fleischerei Elsen dafür.

Gegen 02:00 Uhr wurde die Führungsstelle durch unseren Gemeindebrandmeister aufgelöst und die Kameraden und Kameradinnen gingen nach Hause. Aber Bereits um 03:00 Uhr wurden wir dann über die Meldeempfänger wieder zu einem Baum alarmiert. Dieser war eine halbe Stunde später beseitigt sodass wieder Einfahrt gemeldet werden konnte.

Durch das klare Wetter am Morgen, des 19.02.2022 und dem erhöhten Verkehrsaufkommen auf den Straßen und Nebenstraßen wurden weitere Schäden und Bäume sichtbar, sodass die erste Alarmierung bereits um 08:00 erfolgte. Das letzte Fahrzeug meldete um 15:30 Uhr wieder Einfahrt.

Die Zeit zwischen den Einsätzen nutzten wir um die Fahrzeuge zu waschen, alle benötigten Materialien wieder zu verstauen und die Fahrzeuge einsatzbereit zu machen, um auf die nächsten Einsätze vorbereitet zu sein.

Nach 23 Stunden (18.02.2022 – 16:25 Uhr bis 19.02.2022 – 15:30 Uhr) waren die Tore zu, die Fahrzeuge wieder einsatzbereit und wir konnten teilweise übermüdet nach Hause gehen.

Bedanken möchten wir uns auch bei unserem Kameraden Carsten Ahrnsen, welcher uns mit seinem Steiger bei drei Einsätzen unterstützt hat.

Im Folgenden findet ihr eine Bildersammlung der Einsätze, welche durch unsere Kameraden und Kameradinnen abgearbeitet wurden. Alle Bilder können wir aufgrund der Vielzahl von Bildern nicht zeigen.

Bilder